DIE GESCHICHTE BAMBERGS DURCH DIE JAHRHUNDERTE

Start / Frühzeit / Frühmittelalter / Hochmittelalter / Bibliographie / Kontakt

Bambergs Weg durch die Jahrhunderte

Im Jahr 1973 feierten die Bamberger Bürger das tausendjährige Bestehen ihrer Stadt. Doch die Besiedelungsgeschichte des Felssporns an den Ausläufern des Steigerwalds auf dem der Domberg, liegt reicht bis in die Bronzezeit zurück. Die Entwicklung der Stadt Bamberg von einer kleinen Burg zu einem Zentrum des Ostfränkischen Reiches, bis hin zu einem Fürstbistum möchte ich hier bis in die Neuzeit dokumentieren.
Um dies möglichst objektiv zu tun und damit Sie eine möglichst breite Basis für eigene Forschungen vorfinden, werde ich meine Webseite mit nützlichen Links, Hinweisen zu Literatur und historischen Quellen erweitern. Sollten Sie Anregungen und Tipps für mich haben, zögern sie nicht, mich via Email zu kontaktieren.
Zur älteren Version meiner Webseite ohne Links dafür mit Fehlern behaftet.

Um 1000 Heinrich IV. Herzog von Bayern heiratet Kunigunde

Herzog Heinrich IV. von Bayern heiratete um das Jahr 1000 Kunigunde von Lothringen (1). Sie war die Tochter des Grafen Siegfried I. von Lothringen und mit den Karolingern verwandt. Die Vermählung fand höchstwahrscheinlich im Mai 1000 statt (2)
Der Herr über eines der mächtigsten Fürstentümer im Reich hätte nahezu jede adlige Dame in Europa ehelichen können. Warum seine Wahl gerade auf Kunigunde fiel, ist unklar, doch für die innige Verbindung der beiden gibt es aber zahlreiche Hinweise in den Urkunden Heinrichs, in denen Kunigunde auffallend oft genannt ist.
Vielleicht wollte Heinrich eine Verbindung in den Westen des Reiches, da er im Osten ja schon mit den Sachsen verwandtschaftlich verbunden war. Er konnte nicht ahnen, dass ihm die Verbindung mit Lothringen zwei Jahre später, im Ringen um die Königskrone, zugutekommen würde.

Gändert am 30.07.18



531 / 718 / 850 / 902 / 964 / 973 / 976 / 985 / 1000 /